STADTMUSEUM WAIDHOFEN an der THAYA
G   e   s   c   h   i   c   h   t   e     -    Z   ü   n   f   t   e    -    W   e   b   e   r   e   i

Dauerausstellung

Die Dauerausstellung "StadtGeschichte[n]" verschafft einen hochinteressanten und umfassenden Überblick über die Geschichte unserer Stadt.
Der Name Waidhofen an der Thaya setzte sich im Lauf des 18. Jahrhunderts durch.
Die „Waid" ist das Ausgehen auf den Fang von Wild, Vögeln und Fischen.
Namengebend waren also Jagdhöfe im Gebiet der Stadt.
An den Wänden des repräsentativen Stiegenaufganges, der zu den Schauräumen führt, werden die im Laufe der Jahrhunderte sich ändernden Namen von Waidhofen veranschaulicht:

1171 Waidehouen

1232 Weidehoven

1371 Waidhofen bei der Tay

1424 Waydhouen super Tey

1512 Waidthoffen an der Teya

1582 Behamischen Waidhofen

1663 Waydthoffen an der Theya


Die Stadtmauerstadt

Eine mächtige Mauer umgab die dreieckförmig angelegte Stadt. Sie ist noch heute mit Ausnahme der Stadttore erhalten.

Waidhofen zählt damit zu den wenigen Stadtmauerstädten Niederösterreichs neben Zwettl, Weitra, Horn, Drosendorf, Retz, Laa an der Thaya Eggenburg, Marchegg, Hainburg an der Donau und Großenzersdorf.
Die Kooperation der Stadtmauerstädte entstand 2004 auf Initiative der Dorf. und Stadterneuerung und mit Förderung durch das Land Niederösterreich.


Unsere Dauerausstellung bietet ihnen außerdem:

  • Überblick über Waidhofens früheres Zunftwesen
  • Gründungsstadt Waidhofen - Grundriß und Anlage als Modell
  • Die rätselhafte Festung Sand - Fundstücke und wissenschaftliche Überraschungen
  • Ein zur Gänze erhaltener Greißlerladen ist das Prunkstück der Ausstellung zur Stadtgeschichte.
    Unser Greißlerladen stammt aus dem Markt Speisendorf (Bez Waidhofen/Th),
    wo er von Frau Emma Pfeiffer bis ins hohe Alter betrieben wurde.


Um die noch unzähligen anderen Themen vermittelt zu bekommen, würde ein Besuch im Museum sicher am hilfreichsten sein !